Flores medical - multisonic - Inhalation mit Ultraschall

Reanimation

SCHWERE PULMONALE HYPERTONIE REANIMATION

Als Therapie der Wahl bei schwerer pulmonaler Hypertonie mit fortgeschrittener rechtsventrikulärer Dysfunktion und klinischem Schweregrad NYHA IV gilt auch heute noch die intravenöse Dauerinfusion mit Prostanoiden (z. B. Iloprost).Dennoch ergibt sich für inhalatives lloprost, abgeleitet aus den deutschen Therapieempfehlungen und dem Zulassungsstatus (Australien), ein hoher Stellenwert auch in der Therapie der schweren pulmonalen Hypertonie. In die erfolgreiche Wirksamkeitsstudie mit inhalativem Iloprost war ein vergleichsweise hoher Anteil (40%) Patienten mit schwerer pulmonaler Hypertonie im NYHA-Stadium IV eingeschlossen worden.Auch bereits klinisch instabile Hochrisikopatienten mit PAH können publizierten Studienergebnissen zufolge von einer inhalativen Iloprost-Gabe profitieren. Sowohl pulmonal-hämodynamische Parameter als auch körperliche Leistungsfähigkeit verbesserten sich signifikant.In einzelnen Fällen, in denen Patienten mit bekannter chronischer PAH in der Klinik einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten, konnte durch Gabe von Iloprost, teilweise als intravenöser Bolus, wieder eine klinisch stabile Situation hergestellt werden. Als Wirkmechanismus wird das Durchbrechen des pulmonal-konstriktiv vermittelten Low-output-Kreislaufversagens gewertet.